Klau|s|ensĦķ7    HOME  mailto:info@klausens.com   WEBLOG von KLAUSENS


    Hier links mit dem weißen Feld ausschließlich die gesamte Homepage / Website von Klausens durchsuchen! Umlaute als ae und ue und oe schreiben! Und "ß" als "ss" schreiben!
GEDICHTE | VERÖFFENTLICHUNGEN | KUNST | SERIELLOS | AKTIONEN | WEBLOG |

AKTIONÄRSGEDICHTE
TELEKOM
LIVE-GEDICHTE
©  Klau|s|ensĦķ7Klau's'ens=Klausens=Klau(s)ens=Klau|s|ens 
 Siehe auch: www.klausens.com/klausens_live_dichten_theorie.htm

Aktionärsgedichte ARCANDOR
Aktionärsgedichte BASTEI LÜBBE

Aktionärsgedichte COMMERZBANK

Aktionärsgedichte HOCHTIEF

Aktionärsgedichte DEUTSCHE BANK
Aktionärsgedichte DOUGLAS HOLDING AG alias THALIA

Aktionärsgedichte SOLARWORLD

Aktionärsgedichte TELEKOM 

Aktionärsgedichte THYSSENKRUPP



AKTIONÄRSGEDICHTE
TELEKOM
37 LIVE-GEDICHTE

Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
IM SAAL VORWEG
MUSIK ERKLINGT

In die saugende
Ruhe des Klimas
Hinein einzelne
Menschen als ferne
Stimmen und der
Stand der Dinge
Als beobachtende
Des Sicherheitsdienstes
Der Hostessen
All der Zuträger
Und Beiträger
Die so merkwürdig
Erstarrt zu wirken
Scheint diese Sphäre
Bislang so ungekannt


Atmosphärisch weich
Erreicht schmiegende
Musik einer Moderne
Zwischen Yoga und
Computer mein Hörfeld

Auf der Leinwand
Beginnen die filmischen

Bilder einer Telekom
Die sich in Generationen
Von Chancengleichheit
Telefonsseelsorge und
Klimaschutzzaun

Teilt alles Gute
Also

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 9.00 Uhr. Um 10:00 soll die Versammlung beginnen.


©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 9.15 Uhr. Nur kurz der Spot. Dann wieder Ruhe. Um 9.20 uhr dann ein weiterer Filmspot, diesmal mit Sprache auch unterlegt. Um 10:00 soll die Versammlung beginnen. - KLAUSENS baut mit dem elerbten oder gehörten Textmaterial und eigenen Zufügungen Gedichte.

Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
EWIGLICHE VERSPRECHEN
GRUSSAUGUSTIADE

Die Freiheit an
Jedem beliebigen
Ort arbeiten zu
Können damit
Wir uns um das
Kümmern können
Was uns wirklich
Wichtig ist nur
Das möglichst
Dauerhafte
Glücksgefühl


Manager scheinen alle
Gleich wenn sie immer
Pinguinisierend über
Das Parkett der lauen
Förmlichkeiten hüsteln
Und sich über alle
Anzüglichkeiten hinweg
Die köstlich bezahlten
Hände ausschütteln

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 9.23 Uhr. Um 10:00 soll die Versammlung beginnen. - Klausensische Verarbeitung eines Werbespots. - ACHTUNG: Dieses Gedicht ist ein Zitatgedicht. Siehe dazu: www.klausens.com/zitatgedichte.htm


©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 9.27 Uhr. Auf dem Bühnenbereich für Ausichtsrat und Vorstand (plus Notarin plus Arbeitstisch für 3 weitere Abwickler der versammlung) schütteln sich die fort oben schon anwesenden oder extra schon anwesenden Beteiligten die Hände in ihren Anzügen. Gleichöfrmigkeit als soziale Struktur.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
VORSTANDSMANN HAT WAS ZU TUN
BEZÜGE

Durchfotografiert
Und beständig
Abgelichtet muss
Herr Obermann
Stets weiter in
Unterlagen noch
Blättern weil
Das ganze Leben
Zwischen Spiel
Ernst und jeglicher
Inszenierung zu
Changieren weiß


Asmussen, Jörg 32 400,00 euro
Becker, Hermann Josef 42 800,00 euro
Brandl, Monika 21 400,00 euro
Bury, Hans Martin 42 000,00 euro
Falbisoner, Josef 21 400,00 euro
Dr. von Grünberg, Hubertus 31 400,00 euro
Guffey, Lawrence H. 42 600,00 euro
Hocker, Ulrich 21 400,00 euro
Holzwarth, Lothar 42 400,00 euro
Kallmeier, Hans-Jürgen 21 400,00 euro
Kühnast, Sylvia 21 400,00 euro
Prof. Dr. Lehner, Ulrich (Vorsitzender) 73 400,00 euro
Litzenberger, Waltraud 64 600,00 euro
Löffler, Michael 21 400,00 euro
Prof. Dr. Reitzle, Wolfgang 20 800,00 euro
Prof. Dr. von Schimmelmann, Wulf 21 000,00 euro
Schröder, Lothar (stellv. Vorsitzender) 63 400,00 euro
Dr. Schröder, Ulrich 21 000,00 euro
Sommer, Michael 20 600,00 euro
Dr. h. c. Walter, Bernhard 62 600,00 euro
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 9.42 Uhr. Um 10:00 soll die Versammlung beginnen. - Nach dem Gedicht hier hier aber steht er auf, geht mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Ulrich Lehner an den Rand der Bühne und stellt sich dort für die Fotografen bereit.

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 9.55 Uhr. - ACHTUNG: Dieses Gedicht ist ein REALGEDICHT. Siehe dazu: http://www.klausens.com/realgedichte.htm
DAS GEDICHT VERARBEITET DIE ANGABEN DES GESCHÄFSTBERICHTES 2009 der TELEKOM.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
MAGENTANIEN WAR ANDERS
PRELUDIUM

Nun gut es
Klingongt auch
Zum Beginn der
Ganzen Chose

Auch das T auf
Dem Geschäftsbericht
Ist nun
Weiß

Man weiß nie
Warum sich die
Dinge wie
Ändern

Und warum die
Ganze Welt?


 Es gibt diese
Wohlüblichen
Erläuterungen
Und notariell
Geratenen Sätze
Und Brocken
Alles auf
Rechtlich so
Sichere
Beine
Zu stellen damit
Es so läuft
Wie man es
Sich erhofft

GLATT!
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 9.58 Uhr. Um 10:00 soll die Versammlung beginnen.

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 10.15 Uhr. - Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Ulrich Lehner spricht. Es gibt einen Abwahlantrag von einem Herrn Giebel, und zwar soll Lehner als Versammlungsleiter (was er qua Amt als Aufsichtsratsvorsitzender ist) abgewählt werden.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
VOM COUNTER ZUM SCHALTER
JEDSOLCHE VERSAMMLUNG SEI ABZURUFEN

Klein und zart
Verkündet der
Vorsitzende des
Aufsichtsrates
Einen Wechsel
Vom Englischen
Zum Deutschen
In diesem einen
Wort wo man
Ansonsten in
World zu
Thinking
Pflegt

 Letztes Jahr hatte
Sich die Versammlung
Verzögert sagt der
Mann dem Mann
Der nun wegen
Unerfahrenheit
Seinen Stuhl räumen
Soll ja alles nur taktisches
Pieksen und Stupsen sein
Wodurch der Gang der Dinge
Zu einer ewig poetischen

Innehaltung

Wird
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 10.18 Uhr. Lehner weist beiläufig, aber absichtsvoll darauf hin, dass der Wortmedleschalter nun "Schalter" heißt, im letzten Jahr war es noch "Counter".

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 10.32 Uhr. - Antrag von Herrn Giebel, dass Herr Lehner abzurufen sei, als versammlungsleiter, weil er im letzten Jahr zu einer Verzögerung von 1 Stunde geführt hatte, durch seine Unerfahrenheit, jener Herr Lehner, wie Giebel behauptet. Giebel schlägt alternativ Herrn Grünberg als Versammlungsleiter vor. Nun wird die Sonderstimmkarte 17 zum Einsatz kommen. Noch bevor also die Versammlung richtig begonnen hat, wird man nun abstimmen dürfen oder müssen. - Gegen 10:42 wird die aktuelle Präsenz verkündet. 2 560 203 668 Aktien sind anwesend bzw. vertreten, und dass entspricht über 6 Milliarden kapital - und das entspricht 58,7 % des Grundkapitals.- Der Schachzug von Herrn Giebler beschädigt Herrn Lehner, obwohl Herr Giebler keinen Erfolg haben wird. Außerdem wird nun die Versammlung durch die Abstimmung schon zu Anfang unterbrochen. Das alles kann gut eine Stunde an Zeit kosten.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
BOXMÄDCHENLUDEREI
TRIUMPH DES STETS
HERRLICHEN

Sie steh'n in Reih'
Und Ordnungsstreben
Mit den silbrig
Chromierten Boxen
Die das Stimmvieh
Der Verzögerung beinhalten
Die als kaum wohl
Wahrscheinliche Abwahl
Uns die erste Pause
Eines unbedeutenden
Tages zu verkünden
Sind Botschaften

 Zusammenführung von
Festnetz und Mobil zum
Funkgeschäft im
Standdardgeschäft da
Erfolge erzielt in
Der Stabilisierung
Des Ausbaus des
Intensiven Begleitens

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 10.50 Uhr. jetzt wird wohl gerade ausgezählt. Die jungen Frauen tragen Sweat-Shirts in Magente mit einer Art weißem T im Mittelbreich, welches sich eher als Y lesen lässt. Die Swet-Shirts haben auch Kapuzen. Sind die Träger alle AZUBIs der TELEKOM? - "Boxenluder" meint natürlich etwas anderes, z.B. bei der FORMEL 1. - Das Abstimmungsergebenis wird gegen 11:05 verkündet, von Prof. Dr. Lehner. 439.000 JA-Stimmen und über 1 Milliarde NEIN-Stimmen. Lehner bleibt also Versammlungsleiter.

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 11.12 Uhr.  (+ kl. Korrektur von KLAUSENS am 5.5.2010) - Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Ulrich Lehner spricht. - KLAUSENS baut mit dem elerbten oder gehörten Textmaterial und eigenen Zufügungen Gedichte.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
WORTSTANZMOTORISCHE
PORTFOLIOTHESEN
NEUES VERGÜTUNGSSYSTEM

Das Unternehmen ist
Operativ gut aufgestellt
Und mein Auto ist
Sicherlich gut untergestellt


 Das Geld wird
Mehr indem
Man es mehr
Verteilt sofern
Die Taschen auch
Die eigenen sind
In die es geht
Und fremde aus
Denen es kommt
Das Paradies
Einer unglaublichen
Gesellschaftlichen
Ungerechtigkeit
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 10.17 Uhr.  - Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Ulrich Lehner spricht. - KLAUSENS baut mit dem elerbten oder gehörten Textmaterial und eigenen Zufügungen Gedichte.

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 10.27 Uhr.  - Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Ulrich Lehner spricht. Über das neue vergütungssystem mit VARAIABLE 1 und Erfolgstantieme und VARIABLE 2: eigentlich eine peinlich-lächerliche Angelegneheit, angesichts der Summen, die da jedes Jahr an den Vorstand verschoeben werden. Und nun ist das Entlohnungsystem seltsam aufgesplittet und man erweckt den Anschein einer neuen "Gerechtigkeit", weil auch langfristige Komponenten der Unternehmensentwicklung nun eine größere Rolle spielen. Der Kern ist dennoch Augenwischerei. KLAUSENS erbaut sich aus den Worten als Teilmaterial dann neue Gedichte.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
VERBINDEN WAS VERBLENDET
GIGABYTEGESELLSCHAFT

Vernetztes
Leben
Und
Arbeiten
Mit
Modularen
Inhalten
Und
Diensten


 Bei aller Krise
Ist es wichtig
Dass wir die
Veränderungen
Unserer Industrie
Im Auge behalten
Wo die Daten
E X P L O D I E R E N



Wo war denn
Der Knall
Den wir haben?
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 11.45 Uhr.  - Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Ulrich Lehner endete gegen 11:40 Uhr, hatte aber noch zuvor auf die Steigerung der Entschädigungen für Aufsichtsratsmitglieder hingewiesen, weil man sonst ja keine Leute mehr fände, die im Aufsichtsrat arbeiten. Die bezüger der TELEKOM seien nämlich eher niedrig. Danach kam ein Werbefilmchen. Und im Anschluss an das Filmchen redet jetzt Obermann. Die Worte des Gedichtes sind Obermannworte, die Überschrift ist eine KLAUSENS-Überschrift.

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 11.49 Uhr.  - Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. Man will das Eröffnungspiel der Eishockey-WM in Deutschland im Mai in 3D übertragen, sagt er. - KLAUSENS baut mit dem elerbten oder gehörten Textmaterial und eigenen Zufügungen Gedichte.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
NETZWELTHYMNUS
NETZSICHERLICH

Ohne moderne
Netze geht in
Der digitalen
Wirtschaft nichts
Mehr oder
Weniger

 Moderner und
Effizienter und
Wettbewerbsfähiger
Auf diesem strategischen
Weg der
Umsatzmarktführerschaft
Dass uns als Safer Service
Schlanker macht als
Es der sinnlose
Fettbauch der
Modernenhöhen
Integrativ für die
Technologiekonvergenz
Erlaubt sei was
Niemandem gefällt

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 11.51 Uhr.  -  Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. - ACHTUNG: Dieses Gedicht ist ein Zitatgedicht. Siehe dazu: http://www.klausens.com/zitatgedichte.htm

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 11.55 Uhr.  - Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. - KLAUSENS baut mit dem elerbten oder gehörten Textmaterial und eigenen Zufügungen Gedichte.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
MOBILES INTERNET
INSOURCING

Zugänge und weitere
Sind ein Erfolg der
Hinwendungen über die
Innovativen Anwendungen
Gefragter Partner im
Systemgeschäft großer
Und internationaler
Verträge für die neuen
Auftragsbücher der
Top-400-Unternehmen
War erfolgreicher als
Es der Reichtum sich
Immer behauptet

 Mal geht es
Raus dann wieder
Rein so soll das
Theater der Moden
Der Innovation
Der Wirtschaft
Wohl sein Sie
Also fein still
In Rückläufigkeit
Die man eigentlich
Nicht will

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 11.59 Uhr.  -  Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht.  + kl. Änderung am 5.5.2010. - KLAUSENS baut mit dem elerbten oder gehörten Textmaterial und eigenen Zufügungen Gedichte.

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.01 Uhr.  - Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. - Ausgliedern und Eingliedern ins Unternehmen sind diese ewigen Sysyphosspiele, die gerade die TELEKOM so gut beherscht. Da heißt es dann erst, Firmen(teile) auslagern, ausgründen, usw. - und später wird das ganze wieder rückgängig gemacht. Das geht dann hin und her, und her und hin. So sagt Obermann das natürlich nicht. Aber KLAUSENS hat eigene Ohren. Allein die Ausgliederung in Unterbereiche samt T-Mobile, die jetzt wiederum rückintegriert wurde, in die eine TELEKOM, ist so ein klassischer Managementscherz. Schöne Worte um das Hin und Her zu kaschieren, finden natürlich alle. Aufbereitet und nachbereitet wird in der Öffentlichkeit nichts, Verantwortliche gibt es nicht. Alles wird als dyamisches Fortentwicklen verkauft, nie als Fehlentwickeln. Eigentlich erweist man als Manager dadurch "Kompetenz", das man immer wieder neue "Konzepte" "hervorzaubert", die dann für die "Gesamtaufaufstellung" des Unternehmens "so wichtig" sind, "so essentiell", bis diese dann später wird revidiert werden. Berühmtes Beispiel: Schrempp mit seinem DaimlerChryler-Murks. Man darf nichts ernst nehmen. Man muss bei allem auf das "Dahinter" achten und die Welt als Welt der Blasen betrachten. Die Welt ist Betrug, die Managementwelt erst recht. - KLAUSENS baut mit dem elerbten oder gehörten Textmaterial und eigenen Zufügungen Gedichte.


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
IM ÖL SCHWIMMEN
CONNECTED HOME

Wir glauben an
Den Markt in
Den USA wo
Eiferer die neue
Religion des
Immerzudoch
Anpreisen wollen
Wir BP für alles
Weitere danken

 Alles geht über
Das Internet
Von den Jalousien
Bis zur Heizung
Über die Leichen
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.07 Uhr.  -  Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht.  - ACHTUNG: Dieses Gedicht ist ein Zitatgedicht. Siehe dazu: http://www.klausens.com/zitatgedichte.htm
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.07 Uhr.  - Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. KLAUSENS baut mit dem Textmaterial und eigenen Zufügungen Gedichte.



Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
ARIVIA
INTELLIGENTE VERNETZUNG

Wir sitzen auf
Cloud weil
Nur Schafwölkchen
Das Finster unserer
Gesichter in fröhlich
Ziegendes Gackern
Zu verwandeln
Mögen geht anders

 Meine Fische
Wissen immer
Schon einen
Tag früher
Wann sie
Eingefangen
Werden nur
Die Abspeisung
Behalte ich
Mir stets vor
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.10 Uhr.  -  Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. er spricht über die Zukunft des "Cloud Computing", worauf die  TELEKOM natürlich ebenfalls setzt. ARIVIA ist ein Auftritt / Übernahme der TELEKOM in SÜDAFRIKA. -

Aus einer dpa-meldung vom Dezember 2009:

"T-Systems werde den Energieversorger Eskom und das Transportunternehmen Transnet ab dem Jahreswechsel mit IT- und Kommunikationsdienstleistungen versorgen, bestätigte ein T-Systems-Sprecher am späten Donnerstagabend auf Anfrage der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die Aufträge hätten zusammen ein Volumen von mehreren hundert Millionen Euro. Die beiden halbstaatlichen Unternehmen binden sich jeweils für fünf Jahre an die Telekom-Tochter.

Um an den Outsourcing-Auftrag zu kommen, hat T-Systems den bisherigen IT-Dienstleister der beiden Unternehmen, Arivia, und dessen bestehende Kundenbeziehungen übernommen. Zu den Arivia-Kunden gehören unter anderem die Flughafengesellschaft und das Ministerium für Wasserwirtschaft und Umweltfragen. Über den Kaufpreis von Arivia sei Stillschweigen vereinbart worden. Er werde aber durch die beiden fünfjährigen Outsourcing-Aufträge aufgewogen, hieß es."

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.15 Uhr.  - Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. KLAUSENS baut mit dem Textmaterial und / oder Gedankenmaterial und / oder Bruchstücken und eigenen Zufügungen Gedichte. - Es kommt wieder ein Filmchen über die Ideologie und die Visionen der TELEKOM.



Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
STAMMHIRNGESCHÄFT
FOKUS

Wir übermitteln
Alle Werte an
Alle Netze und
Alle Daten führen
Ein munteres
Eigenleben das
Unsere Abhängigkeit
Bis ins Unendliche
vermehren wird

 Wir monitoren
Das Unverzichtbare
Der Effizienz
Als Kapitalverzinsung
Einer verbesserten
Veränderung jeglicher
Erneuerung des
Abbaus der
Sichtbaren
Neueinstellungslüge
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.18 Uhr. Das Filmchen ist zuende. Es gab darin Pläne und Verkündungen u.a. zu den Daten von Autos, den Daten von Stromnetzen, den Daten von Diabetikern. Alles wird jederzeit überall abrufrufbar, alles wird miteinander vernetzt. So die Vision und die derzeitg beginnende Praxis.
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.20 Uhr.  - Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht wieder (nach dem Filmchen) -  KLAUSENS baut mit dem Textmaterial und / oder Gedankenmaterial und / oder Bruchstücken und eigenen Zufügungen Gedichte. - 


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
UMBAU DER GLÄSERNEN DECKE
FRAUEN IM VORSTAND

Beide Seiten
Verhalten
Sich fair
Und ohne
Verantwortungs
Voll der Zweifel

 Es geht nicht von
Heute auf morgen

Und nicht aus
Dem hohlen
Bauch heraus

Eine Gebärmutter
Muss drin sein
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.22 Uhr.  - Es spricht Vorstandsvorsitzender René Obermann. Man will bis 2015 mindestens jede dritte Managementstelle mit einer Frau besetzen.  
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.25 Uhr.  - Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. -  KLAUSENS baut mit dem Textmaterial und / oder Gedankenmaterial und / oder Bruchstücken und eigenen Zufügungen Gedichte. - 


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
NACHHALTIGKEIT
AUSSCHÜTTUNG

Das ist kein Thema
Für die Galerie in
Der letzens die
Vielen Bilder
Gestohlen wurden
Um die Kapitalrendite
Deutlich zu steigern

 3 Jahre lang
Milliarden über
Milliarden zur
Finalen Abstimmung
Als Dividende
In den Rachen
Des Habenwollens
Schmeißen wir
Gar keine Frage
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.27 Uhr.  - Es spricht Vorstandsvorsitzender René Obermann. 
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.30 Uhr.  - Vorstandsvorsitzender René Obermann spricht. -  KLAUSENS baut mit dem Textmaterial und / oder Gedankenmaterial und / oder Bruchstücken und eigenen Zufügungen Gedichte. -  Obermann will jetzt schon ankündigen, dass man die nächsten 3 Jahre mindestens 70 cent pro Aktie als Dividende ausschütten will.




Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
AMBITIONIERT
BEHERRSCHUNG DURCH WIRKSAMKEIT

Auf diesem Weg
Gehen verbessern
verändern erneuern
Wir die Rendite
Der Servicefirma

 Zustimmung erteilen
Wo Weisungen als
Gewinn verpflichtend
Werden wo im nächsten
Gegenzug ein entnommener
Jahresfehlbetrag
Zu gewährleisten wäre
Die als Organschaft
Einer steuerlichen
Optimierung zu
Verrechnen wäre
Doch unser Leben
Ein Abführungsvertrag
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.32 Uhr.  - Es endet  nun Vorstandsvorsitzender René Obermann. Die Massen strömen raus, um Essen zu fassen.
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.30 Uhr.  - Es spricht Finanzchef Timotheus Höttges. Er begründet Verträge, die als zustimmungspflichtig auf der Tagesordnung stehen, Punkt Nr. 11 und Punkt Nr. 12  -  KLAUSENS baut mit dem Textmaterial und / oder Gedankenmaterial und / oder Bruchstücken und eigenen Zufügungen Gedichte.



Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
FONDSBESCHWERDE
BAUCHSCHMERZEN DER
DIVIDENDENGARANTIE

Sprechen wir es offen
Aus dass die Verluste
Heftig waren wie
Man die Statistik
Niederschmetternder
Nicht sein kann
Der Verzicht auf
Eine Politik der
Ausschüttung des
Kindes mit dem
Salz des Bades

 Den Dividendenvorschlag
Tragen wir dieses
Jahr auch mit
Obschon dadurch
Ein Substanzverlust
Entstehen kann doch
Alles Hin- und
Herschwanken wie
Der Kursverlauf
Eines Stake Holders
Über die Langfristkomponente
Einer Orientierung bedarf
©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 12.57 Uhr.  - Es spricht Klaus Kaldemorgen für die DWS, die offenbar 1,7 % des Grundkapitals hält, und damit offenbar einer der größten Anteilseigner jenseits der Banken. Natürlich geht es dann immer plakativ um die Rendite der Aktionäre. Aus der DWS-Homepage:

DWS Investments

DWS Investments steht für das gesamte Publikumsfondsgeschäft der Deutschen Asset Management. Mit über € 141 Mrd. verwaltetem Fondsvermögen ist die DWS Marktführer in Deutschland*. In Europa verwaltet die DWS € 162 Mrd.** steht damit auf Platz 5. Weltweit zählt die DWS mit € 272 Mrd. verwalteten Geldern zu den zehn größten Fondsanbietern***.

1956 gegründet, erstreckt sich die Präsenz der DWS heute nicht nur auf Europa. Auch in Amerika und der Region Asien-Pazifik ist die DWS seit Jahren erfolgreich tätig.

 

KLAUS KALDEMORGEN

Titel/Posten

  • Sprecher der Geschäftsführung der DWS Investment GmbH
  • Global Head of Equities

Werdegang

Klaus Kaldemorgen ist seit 1982 bei der DWS als Fondsmanager tätig. 1991 wurde er zum Leiter Internationales Aktienfondsmanagement ernannt, 2003 rückte er in die Geschäftsführung der DWS auf. Seit Juli 2005 ist er zudem CIO Equities DWS Gruppe Europa, seit Dezember 2005 auch Mitglied des Global Executive Board der DeAM. 2006 wurde er zum Global Head of Equities der DeAM ernannt.

Hintergrund

  • Diplomvolkswirt, Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 13.07 Uhr.  - Es spricht Lars Labryga für die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. Er sorgt sich, weil die TELEKOM über mehrere Jahre mindestens 70 Cent Dividende pro Aktie verspricht. Und weil der derzeitige Gewinn pro Aktie doch deutlich geringer ist. kann das gut gehen? - KLAUSENS baut mit dem Textmaterial und / oder Gedankenmaterial und / oder Bruchstücken und eigenen Zufügungen Gedichte. Aus der SdK-Homepage:

Die SdK - der unabhängige Verband der Aktionäre und Kapitalanleger

1959 - Gründung der SdK (als "Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre e.V.") - mit dem Ziel, die Rechte und Interessen der Minderheitsaktionäre zu stärken.
2004 - Umbenennung in "SdK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V." aufgrund des gewachsenen Tätigkeitsspektrums.

Organisation:
Ca. 12.000 Mitglieder - direkte, Fördermitglieder sowie indirekte über Investment- und Aktienclubs; sechs Vorstandsmitglieder, 50 ehrenamtliche Sprecherinnen und Sprecher. Die SdK-Geschäftsstelle befindet sich in München, das Hauptstadtbüro in Berlin.

Schwerpunkt:
Schutz der Minderheitsaktionäre sowie Engagement für eine Fortentwicklung der Aktienkultur und des Anlegerschutzes.

Besonderes Kennzeichen:
Unabhängigkeit, gewährleistet durch die weitgehende Ehrenamtlichkeit aller aktiven Personen.

Mitgliedschaften:
Vertreter der SdK haben Sitz und Stimme in folgenden Gremien:
  • Börsensachverständigenkommission (BSK),
  • Börsenrat der Börse München,
  • Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung,
  • Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC)
  • european corporate governance institute (ecgi),
  • Übernahmebeirat und Widerspruchsausschuss der BaFin,
  • Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V.
Seit 2003 ist die SdK Mitglied im Verbraucherzentrale Bundesverband e.V..


Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
JOINT JUBEL
QUOTENLÖSUNGSBEDARF

Endlich sind Sie
Im Kapitalmarkt
Angekommen wo
Der Kampf auf den
Universalmärkten
Sich als Marschroute
Einer Adressierung
Erweist sich als Orange
Die nur noch Erträge
Generiert klagte
Der Cash Flow

Hofieren wir jegliche
Finanzlage gegen
Schulden im Erhalt
Der Marktposition
In den USA aller
Christlichen Punkte
In Freiwilligkeit
Des Erbarmens


©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 13.20 Uhr.  - Es spricht Marc Tüngler für die DSW.

Orange
wurde 1994 als Marke für Mobilkommunikation in Großbritannien gegründet. Die Basis bildete eine neue Idee: Die Technik soll in den Hintergrund treten und der Mensch in den Vordergrund. Orange möchte Menschen die Technologie leicht verständlich und zugänglich machen. 
Der Start von Orange war ein großer Erfolg. Im Jahr 2000 kaufte die France Telekom Orange und baute den Erfolg von Orange weiter aus. Seit 2006 ist Orange die alleinige Marke der France Telekom Group und umfasst heute als Weltmarke Mobilfunk, Internet und TV-Dienste. (Aus der ORANGE-Homepage)

Zusammenschluss von T-Mobile UK und Orange UK abgeschlossen

01.04.2010

Deutsche Telekom und France Telecom haben heute nach den entsprechenden Ankündigungen vom 8. September 2009 sowie der Einholung aller erforderlichen Genehmigungen den erfolgreichen Abschluss ihres UK-Mergers und die Gründung des neuen Gemeinschaftsunternehmens bekannt gegeben.

Tom Alexander, der frühere CEO von Orange UK, wird das Joint Venture als Chief Executive Officer leiten. Richard Moat, der frühere CEO von T-Mobile UK, hat das Amt des Chief Financial Officer und stellvertretenden CEO inne. Beide werden somit im Board of Directors, dem Leitungsgremium des neuen Unternehmens, vertreten sein. Den Vorsitz des Board of Directors wird Tim Höttges, CFO Deutsche Telekom, für zwei Jahre als non-executive Chairman (Vorsitzender ohne direkte Führungsfunktion) übernehmen. Danach wird Gervais Pellissier, stellvertretender CEO und CFO von France Telecom, für weitere zwei Jahre folgen.

Dem aus sechs Mitgliedern bestehenden Leitungsgremium werden außerdem Philipp Humm, Chief Regional Officer Europe der Deutschen Telekom, und Olaf Swantee, Executive Vice President Europe von France Telecom, angehören. (Presse-Meldung der TELEKOM vom 1.4.2010)




DSW - Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. 
Peter-Müller-Str. 12
40468 Düsseldorf
 
Geschäftsführung:
Ulrich Hocker - Hauptgeschäftsführer
Jella Benner-Heinacher - Geschäftsführerin
Carsten Heise - Geschäftsführer
Marc Tüngler - Geschäftsführer
Registereintrag:
Vereinsregister, Registergericht Düsseldorf unter VR: 3994
 
Kontakt:
Tel.: +49(0)211-6697-02 
Fax: +49(0)211-6697-60 

E-Mail: dsw ÄTT dsw-info.de

©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben
am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 13.29 Uhr.  - Es spricht Norbert Stiehl für die Aktionäre der CGPT, die Aktionäre der christlichen Gewerkschaft.  - KLAUSENS baut mit dem Textmaterial und / oder Gedankenmaterial und / oder Bruchstücken und eigenen Zufügungen Gedichte. - Aus der Homepage der CGPT:

Wir sind die Gewerkschaft des Personals bei den Unternehmen, die Dienstleistungen in den Bereichen Postservice, Logistik und Telekommunikation erbringen.

Die CGPT :

  • bekennt sich zum freiheitlich-demokratischen und sozialen Rechtsstaat.
  • ist Mitglied der zuständigen nationalen, europäischen und internationalen Fach- und Spitzenorganisationen.
  • ist weltanschaulich und parteipolitisch unabhängig.
  • beruft sich in Ihrem gesellschafts- und berufspolitischen Wirken auf die Werte christlicher Wertauffassungen.
Zur Förderung der gewerkschaftlichen Wirksamkeit kann sich die

Christliche Gewerkschaft Postservice und Telekommunikation - CGPT -


zu Arbeitsgemeinschaften mit anderen Verbänden zusammenschließen und erforderliche Kooperationen vertraglich absichern. Wahrscheinlich kennen Sie auch andere Gewerkschaften, deren Mitglieder ihre politischen und weltanschaulichen Bindungen zugunsten einer falsch verstandenen Gewerkschaftseinheit weder beachten noch berücksichtigen dürfen.




Klausens Banner zur TELEKOm und der Hauptversammlung am 3.5.2010 in Köln, Lanxess Arena
NERVENSYSTEM IM INTERNET


Telekom ist die
Aktie die 10 mal
So viel ausschüttet
Wie sie Gewinn
Macht das Sinn
Wo wird denn Geld
Verdient das Zuspruch
Durch Kurssteigerung für
Den Besten der Branche?



©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens
Copyright Klau|s|ens in allen Schraib- und Schreibweisen, u.a. als Klau/s/ens oder Klau*s*ens oder Klau§s§ens, LIVE geschrieben am 3.5.2010, in der LANXESS ARENA KÖLN, live, bei der ordentlichen Hauptversammlung der TELEKOM AG, Innenraum, gegen 14.45 Uhr.  - Es spricht Hans-Martin Buhlmann für die VIP, die Vereinigung Institutioneller Privatanleger.

Ende des Blocks der ersten Redner gegen 14:52 Uhr. Danach beginnt Obermann mit der Beantwortung der Fragen, die von diesen ersten Rednern gestellt wurden. Aus der Homepage von VIP:

V I P, Vereinigung Institutionelle Privatanleger e.V.
AG Bonn VR 7617, Vorsitzender: Hans-Martin Buhlmann

Hans - Martin Buhlmann
Dipl.Oec.

E-Mail: HMBuhlmann ÄTT VIP-cg.com

Studium
VOLKSWIRTSCHAFT: Universität zu Köln - Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
ÖKONOMIE: Fern-Universität Hagen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (Bank- und Börsenwesen)

1. Professionelle Schwerpunkte
1.1 Aktionärsvertretung
Seit 1975
Aktive Teilname an Hauptversammlungen in Europa - vorwiegend Deutschland - mit öffentlichem Eintritt in die Diskussion mit dem Management
1975 - 1999
SdK, SCHUTZGEMEINSCHAFT DER KLEINAKTIONÄRE e.V., FRANKFURT,
16 Jahre Mitglied im Vorstand (1981-1997), außerdem Zuständigkeit für den Kontakt zur Legislative (1983-1990). Aktive Vertretung des am 1.12.1959 gegründeten Vereins im Namen und mit der Stimme seiner Mitglieder bei ca. 50 Hauptversammlungen pro Jahr. Der Verein wurde zu einem anerkannten, sachlich kompetenten und unabhängigen Sprachrohr in Börse, Wirtschaft und Politik - ohne dabei auch in Zusammenarbeit mit dem kollegial konkurrierenden Verband DSW, Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V., Düsseldorf eine relevante Rolle in der Kapitalvertretung erlangen zu können.

1999
Mitgründung der V I P VEREINIGUNG INSTITUTIONELLER PRIVATANLEGER e.V. (Association of Institutional Shareholders * Association des Actionnaires Institutionnels): ein im Interesse von Corporate Governance engagierter professioneller Zusammenschluß für institutionelle Anleger, die als Dienstleister der Einzelinvestoren im europäischen Netzwerk angesiedelt sind.

1.2 Wirtschaftspolitisches Engagement
1990
Gründung einer Vereinigung für Wirtschaft und Politik in der INITIATIVE für Thüringen e.V., Erfurt; Geschäftsführer der THÜPE Projekt- und Entwicklungsgesellschaft mbH Thüringen, Erfurt, Beteiligungs- und Planungsgesellschaft zur Kommunalen Kooperation (public-private-partnership)
XII. Legislaturperiode
Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter von Norbert Otto, MdB (CDU) im Deutschen Bundestag mit Wahlkreis in Erfurt (Thüringen)

1.3 Wirtschafts- und Finanzberatung
Seit 1980 Beratungstätigkeit für Unternehmen in Strategie-, Reorganisations- und, Finanzierungsfragen, vorrangig Sanierung und Start up
M & A; Kooperations- und Politikberatung in Indonesien


2. Gesellschaftsrechtliches Engagement, Mandate in Organen

Seit 1988 wechselnde Aufsichtsrats- und Vorstandsfunktionen (Mitglied, stellv. Vorsitzender und Vorsitzender), sowie Geschäftsführung bei verschiedenen deutschen Unternehmen



VIP ist Mitglied der United Nations Environment Programme Finance Initiative (UNEP FI) und Zeichner der Principles for Responsibe Investements (PRI), ein anspruchsvoller, zukunftsorientierter Katalog von Prinzipien zur Implementierung so genannter ESG („environmental, social and governance“) – Aspekte und Werte innerhalb auf Nachhaltigkeit ausgerichteter Investmentkontexte.

VIP ist eine Vereinigung von Personen im europäischen Netzwerk, die Corporate Governance als eine notwendige Voraussetzung für einen lebhaften und fruchtbaren Finanzmarkt mit glaubenswürdigen ethischen Prioritäten und Nachhaltigkeitsprinzipien betrachten: Corporate Governance ESG steigern nachweislich Rendite und Marktliquidität!

VIP setzt Professionalität und mehr als zwanzigjährige Erfahrung als aktiver, öffentlicher Stimmrechtsvertreter (Physical proxy agent) bei Hauptversammlungen ein, um Management-Prozesse mit Verweis auf die Regeln (Best practice) der Corporate Governance wirksam zu beeinflussen.

VIP ist kompetenter Anbieter von individuellen Dienstleistungen (unabhängiger Physical proxy agent mit bei mehr als 1800 HVen gesammelter Erfahrung) für institutionelle Anleger, VIP ist die Stimme der Eigentümer - vom Eigentümer beauftragt und bezahlt!


 




Aktionärsgedichte ARCANDOR

Aktionärsgedichte COMMERZBANK

Aktionärsgedichte HOCHTIEF

Aktionärsgedichte DEUTSCHE BANK 

Aktionärsgedichte SOLARWORLD

Aktionärsgedichte TELEKOM 

Aktionärsgedichte THYSSENKRUPP 


PRESSEMELDUNG DER TELEKOM

Telekom präsentiert Weg in die Gigabit-Gesellschaft

03.05.2010

Mit großer Mehrheit haben die Aktionäre den Anträgen von Vorstand und Aufsichtsrat auf der Hauptversammlung der Deutschen Telekom zugestimmt. Das Unternehmen will die großen Zukunftschancen der Branche mit einer neuen Strategie und klar definierten Wachstumsfeldern nutzen.

Die Hauptversammlung verabschiedete unter anderem für das Geschäftsjahr 2009 eine Dividende von 0,78 Euro je Aktie.

Wie bereits im Vorjahr wird auch die Dividende für 2009 im Inland steuerfrei sein. In der Debatte hatten Aktionärsvertreter die Dividendenpläne des Konzerns grundsätzlich begrüßt.

Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz bezeichnete die Dividendenpolitik der Telekom als richtig, und auch Klaus Kaldemorgen von der Fondsverwaltung DWS begrüßte ausdrücklich die entsprechenden Absichten des Konzerns. Die strategischen Zukunftspläne der Telekom lassen nach Ansicht der Vertreter allerdings noch Fragen offen – etwa danach, ob Wachstum durch teure Zukäufe erreicht werden soll. Kaldemorgen regte zudem an, die großen Internetunternehmen, die vom Ausbau der Netzinfrastruktur profitieren, auch verstärkt an den Kosten dieses Ausbaus zu beteiligen. Lars Labryga von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger bescheinigte dem Konzern, die Krise von 2009 "im Grunde ganz gut bewältigt" zu haben. Nun müsse das Unternehmen auch so innovativ werden, wie es sich gerne präsentiere.

Zuvor hatte Konzernchef René Obermann vor rund 5.500 Aktionären in Köln betont, dass Transparenz und Vertrauen in der Zusammenarbeit mit allen Interessengruppen Grundvoraussetzung für den nachhaltigen Unternehmenserfolg seien. "Unsere Zahlen ermöglichen uns eine Politik, die alle Interessengruppen des Unternehmens angemessen berücksichtigt", betonte Obermann, der auf der Hauptversammlung zudem Edward Kozel als neuen Chief Technology and Innovation Officer (CTIO) und damit als Nachfolger Hamid Akhavans präsentierte.

"Unsere Mitarbeiter profitieren zum Beispiel dadurch, dass wir durch konsequentes Insourcing mehr als 7.000 interne Arbeitsplätze erhalten", so Obermann. "Unsere Kreditgeber sind zufrieden, weil unsere Liquidität trotz Umbau und Wirtschaftskrise nicht gelitten hat. Und natürlich unsere Aktionäre, weil ein starker Cash-Flow eine wichtige Grundlage für eine attraktive Dividende ist."

Verbessern – Verändern – Erneuern
Die Kunden nutzen immer vielfältigere und komplexere.Anwendungen in den Telekommunikationsnetzen, bei ungebrochen drastischem Anstieg der täglich übertragenen Datenmengen. "Mit unserer neuen Strategie Verbessern – Verändern – Erneuern machen wir die Telekom fit für die Gigabit-Gesellschaft und sorgen für zukünftiges Wachstum", so der Telekom-Chef.

Obermann erläuterte, wie der Vorstand das Unternehmen neu ausrichtet, und gab einen umfassenden Einblick in die Entwicklung des Unternehmens von einem klassischen Telekommunikationskonzern zu einer "Telco plus" - einem Multi Produkt-Internetunternehmen. Das Geschäft soll dazu mit Investitionen in intelligente Netze, mit IT-Services sowie Internet- und Netzwerkdiensten weiter entwickelt sowie ausgeweitet und so deutlich mehr Umsatz aus Wachstumsfeldern erzielt werden.

Dazu wurden die fünf Wachstumsfelder mobiles Internet, vernetztes Zuhause, eigene Internet-Services, Systemgeschäft und Intelligente Netze für die Bereiche Energie, Gesundheit, Medien und Vernetztes Auto definiert. Insgesamt sollen die Umsätze dort bis 2015 annähernd verdoppelt werden - von heute 15 auf rund 29 Milliarden Euro.

Nachhaltige Personalentwicklung und Dividende
Mit dem neuen Strategie-Programm soll die stakeholderorientierte Politik in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. So sind mit Blick auf die Mitarbeiter in den nächsten Jahren rund 9.000 Neueinstellungen geplant.

Über die nächsten drei Jahre bis 2012 beabsichtigt die Deutsche Telekom, 3,4 Milliarden Euro jährlich auszuschütten. Damit kommuniziert das Unternehmen als erster DAX-Konzern eine Ausschüttungsstrategie für drei Jahre in Kombination mit einem Aktienrückkauf über drei Jahre. Vorstand und Aufsichtsrat unterstreichen so das Vertrauen in die gute Entwicklung der Deutschen Telekom, insbesondere in künftige Free Cash Flows und solide Bilanzkennzahlen.



03.05.2010 , aktualisiert 03.05.2010 14:26 Uhr

QUELLE: HANDELSBLATT

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/hauptversammlung-die-telekom-loest-ihr-personalproblem;2572426

Hauptversammlung: Die Telekom löst ihr Personalproblem

Die Deutsche Telekom stellt auf ihrer heutigen Hauptversammlung wichtige Weichen. So wurde Edward Kozel als neuer Technikvorstand vorgestellt. Eine eher unschöne Rolle spielt die Griechenland Krise. Die Probleme stellen für Telekom-Chef Rene Obermann aber keinen Grund dar, das Geschäft in Griechenland grundsätzlich in Frage zu stellen.

lou/HB FRANKFURT. Braun gebrannt steht Edward Kozel von seinem Sitz auf der Bühne der Telekom-Hauptversammlung auf. Sichtlich bemüht bedankt sich der gebürtige Kalifornier auf deutsch für seine Ernennung zum neuen Technik- und Innovationsvorstand (CTIO). In der Ansprache liegt mehr als nur eine höfliche Geste. Kozel macht mit seinen ersten öffentlichen Sätzen gleich klar, dass er sich anders als sein Vorgänger Hamid Akhavan sprachlich integrieren will. Akhavan, ein in Teheran geborener Amerikaner blieb in seinen Jahren im Vorstand stets ausschließlich bei seiner englischen Muttersprache.

Kozel wird nicht nur irgendein Vorstand bei der Deutschen Telekom. Seine Posten ist heute wichtiger als jemals zuvor. Er ist derjenige, der dem Konzern den Weg zu neuen Wachstumsquellen zeigen muss. Die Telekom steht vor einem grundlegenden Wandel: Das klassische Geschäft mit Festnetzanschlüssen und Handy-Verträgen wächst nicht mehr, weil fast alle Märkte, in denen die Telekom vertreten ist, gesättigt sind. Deshalb muss der Konzern andere Felder finden, in denen er sich engagiert. Kozel spielt als Chef für Netze und Innovationen dabei die entscheidende Rolle. "Er ist angesichts des weg brechenden Geschäftsmodells der wichtigste Mann im Vorstand", heißt es aus Aufsichtsratskreisen.

Das Kontrollgremium hat sich deshalb Zeit gelassen, den geeigneten Kandidaten zu finden. Akhavan hat die Telekom zwar erst Mitte Februar verlassen, seinen Abgang aber bereits Anfang Dezember angekündigt. Ziel war, einen Nachfolger zu finden, der sich bereits einen Namen für Innovationen und Netzmanagement gemacht hat.

Kozel ist auch für Telekom-Chef René Obermann persönlich wichtig. Der Aufsichtsrat berät im Herbst über seine Wiederwahl als Vorstandschef. Aus Kreisen des Gremiums ist zu hören, die Wahl sei zwar nicht gefährdet, weil die Kontrolleure zufrieden mit Obermanns Arbeit seien. Einige sorgen sich aber, weil sie in Obermann keinen Visionär und starken Strategen, sondern vor allem einen guten Manager sehen. Für sie war deshalb wichtig, dass der neue CTIO diese Flanke schließt.

Obermann hat zwar Mitte März bereits eine neue Strategie vorgestellt, in der er auch fünf Wachstumsfelder definiert hat. Nun kommt es darauf an, diese Ideen konkret umzusetzen und am besten neue hinzu zu fügen. Telekom-intern hat Obermanns Wachstumsstrategie viel Kritik provoziert. Einige Telekom-Manager vermissen darin wirklich neue Ansätze. Tatsächlich verfolgt die Telekom auch die fünf Wachstumsfelder schon seit langem, will ihre Bemühungen dort nun aber verstärkten. Kozel stärkte Obermann demonstrativ den Rücken und lobte die Strategie. "Die gesamte Branche ist durch unglaublich schnelle und bedeutende Änderungen gekennzeichnet", sagt Kozel. "Ich bin überzeugt, dass die Deutsche Telekom mit ihrer neuen Strategie sehr gut unterwegs ist, um zukünftigen Chancen zu nutzen."

Auch René Obermann hält große Stücke auf seinen Technik-Chef. "Obermann glaubt sehr an die Bedeutung technischer Kompetenz für seine strategischen Ziele", heißt es aus dem siebenköpfigen Konzernvorstand. Eine Strategie-Chefin hat Obermann vor einigen Tagen für Kozel bereits bestimmt - mit Anastassia Lauterbach ist sie die mächtigste Frau im Telekom-Reich. Sie hat diese Position aber vorerst nur kommissarisch, weil Kozel selbst entscheiden soll, wen er auf dieser wichtigen Position haben möchte.

Anders als Akhavan ist Kozel nicht mehr in Personalunion CTO und Chief Operating Officer. AKhavan hatte der Konzern den COO-Posten Anfang vergangenen Jahres zusätzlich gegeben, nachdem er im Zuge des Vorstandsumbaus einige Mobilfunkländer, für die er zuständig war, an das neue Vorstandsressort Südosteuropa abgeben musste. In Unternehmenskreisen heißt es, Akhavan habe sich dadurch in seiner Macht beschnitten gefühlt und die Telekom auch deshalb verlassen.

Abgesehen von der Personalie ging es um das Engagement in Griechenland. Die aktuelle Krise stellt für Telekom-Chef Rene Obermann keinen Grund dar, das Geschäft in Griechenland grundsätzlich in Frage zu stellen. Die Telekom ist dort über das zum Teil noch in staatlicher Hand befindliche Unternehmen OTE engagiert. Insgesamt sieht Obermann das Thema Staatsverschuldungen aber sehr wohl als Problem.

"Es gibt ein Leben nach der Krise. Unsere Perspektive reicht ja nicht nur zwei bis drei Jahre in die Zukunft", sagte Obermann in einem am Samstag vorab veröffentlichten Interview mit der "Welt am Sonntag". Nach den Zahlen des vergangenen Jahres gebe es keinen Grund, an der Leistungsfähigkeit der griechischen Telefongesellschaft OTE, an der die Telekom 30 Prozent hält, zu zweifeln. "Und durch OTE sind wir außer in Griechenland auch noch in anderen wichtigen Ländern wie Rumänien und Bulgarien vertreten", ergänzte er.

Der Bonner Konzern war 2008 für 3,2 Milliarden Euro bei OTE eingestiegen. Seinerzeit wurde auch eine Verkaufs-Option vereinbart, der zufolge der Mittelmeerstaat weitere zehn Prozent seiner OTE-Papiere an die Telekom abgeben kann. Die Telekom muss das Paket zu einem festgeschriebenen Preis von mehreren Hundert Millionen Euro übernehmen. Griechenland kann Obermann zufolge jederzeit verkaufen: "Die Regierung in Athen entscheidet, ob und wann sie die Optionen ausübt."

Auch ein weiteres Sorgenkind will Obermann nicht fallen lassen. Die Tochter T USA, -Mobile viertgrößter Mobilfunker des Landes, kommt seit einiger Zeit kaum von der Stelle. "Eine Wachstumsdelle ist für mich kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Und außerdem, unser Geschäft in den USA ist profitabel", sagte der Manager.

Im März hatte Obermann einen milliardenteuren Netzausbau angekündigt, um T USA-Mobile wieder auf Wachstum zu trimmen. Vor allem das wachstumsträchtige mobile Internet soll schneller werden. Großaktionär DWS hatte die Pläne vor einer Woche als zu riskant kritisiert und angekündigt, das Management auf der Telekom-Hauptversammlung am Montag unter Druck setzen zu wollen. Die Fondstochter der Deutschen Bank hält rund drei Prozent der Anteile an dem Bonner Konzern.

Insgesamt schätzt Obermann das Umfeld schwierig ein. Große Übernahmen schließt er für die nächste Zeit aus. "Ich befürchte, dass die hohe Staatsverschuldung in einer Reihe von Ländern nicht ohne Folgen bleiben wird", sagte Obermann weiter. Das werde auch noch einmal auf die Konjunktur schlagen. "Ich kann Ihnen nicht sagen, wann das sein wird. Aber es wird Rückschläge geben."

Diese Einschätzung habe auch Folgen für das künftige Vorgehen der Telekom: "Wir müssen Reserven haben und werden daher bei möglichen Zukäufen vorsichtig vorgehen", wurde Obermann zitiert. "Vorerst wird es keine Multi-Milliarden-Euro-Übernahmen geben."

Zudem gab es noch eine wichtige Personalie zu klären: Die Deutsche Telekom stellte mit Edward Kozel einen neuen Technik- und Innovationsvorstand vpr. Kozel tritt mit sofortiger Wirkung die Nachfolge von Hamid Akhavan an. Der 54 Jahre alte Amerikaner war zuletzt Vorstandsmitglied beim Netzwerkausrüster Cisco Systems. Akhavan hatte die Telekom Mitte Februar verlassen und die Führung der Siemens - Sparte Enterprise Communications (SEN) übernommen.

Derweil haben die Telekom-Aktionäre ihrem Ärger über die Kursentwicklung der Aktie auf der diesjährigen Hauptversammlung wieder einmal Luft gemacht. „Sprechen wir es offen aus, die Kapitalgeber dieses Unternehmens, ihre Aktionäre, haben über die Jahre heftige Verluste erlitten“, sagte der Geschäftsführer der Fondsgesellschaft DWS, Klaus Kaldemorgen, am Montag in Köln. Die Telekom-Aktie macht ihren Aktionären seit Jahren keine Freude. Allein in den ersten vier Monaten des Jahres verloren die Titel rund vier Prozent an Wert - zuletzt kosteten sie 9,89 Euro.

„Wir müssen uns damit abfinden, dass es eine großartige Leistung des Vorstands wäre, wenn Sie den Kurs auf 13 oder 15 Euro bringen“, sagte Lars Labryga von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ist das zu wenig: „Wir wollen mindestens 20 Euro haben!“, forderte er.

Vor allem die US-Tochter T-Mobile USA, deren Entwicklung im vergangenen Jahr neben dem britischen Mobilfunkgeschäft hauptverantwortlich für die Gewinnwarnung war, beschäftigt die Aktionäre. DWS-Geschäftsführer Klaus Kaldemorgen fürchtet nicht nur, dass sich die Ergebnisse weiter verschlechtern. Er sieht auch den Unternehmenswert des US-Geschäfts in Gefahr.

Außerdem brauche die Telekom ein überzeugenderes Geschäftsmodell gegenüber Trittbrettfahrern auf ihrer Infrastruktur wie Apple oder Google, um stärker am Wachstum des Mobilfunkmarktes zu partizipieren. Telekom- Chef René Obermann steckt in diesem Jahr noch einmal drei Mrd. Dollar in das Mobilfunknetz in den USA, um es fit für mobile Datendienste zu machen.

Die Generaldebatte der Telekom-Aktionäre startete am Montag mit Verzögerung. Ein Kleinaktionär hatte eingangs erfolglos die Abwahl des Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Lehner als Versammlungsleiter beantragt - der ehemalige Henkel-Chef sei „zu unerfahren“ so die Begründung. Die Mehrheit der Aktionäre sprach sich allerdings für Lehner als Leiter der Hauptversammlung aus. Insgesamt fanden 5500 Aktionäre den Weg in die Kölner Lanxess-Arena - sie vertreten 58,71 Prozent des Grundkapitals der Telekom.





Homepage begonnen am 3.5.2010, Montag, in Königswinter-Oberdollendorf

Copyright ©  Klau|s|ensĦķ7 Klau's'ens=Klau(s)ens=Klausens=Klau|s|ens

follow me on Twitter



  Siehe auch: http://www.klausens.com/klausens_live_dichten_theorie.htm

Aktionärsgedichte ARCANDOR

Aktionärsgedichte COMMERZBANK

Aktionärsgedichte HOCHTIEF

Aktionärsgedichte DEUTSCHE BANK 

Aktionärsgedichte SOLARWORLD

Aktionärsgedichte TELEKOM 

Aktionärsgedichte THYSSENKRUPP 



VORSTAND TELEKOM

René Obermann
Vorstandsvorsitzender seit 13. November 2006
Aufsichtsratsmandate in Tochtergesellschaften und Beteiligungen:
– T-Mobile International AG, Bonn (seit 11/2006),
Vorsitzender des Aufsichtsrats (12/2006 bis 7/2009)
– T-Mobile USA Inc., Bellevue, USA (seit 1/2003),
Vorsitzender des Board of Directors (seit 12/2006)
– T-Systems Business Services GmbH, Bonn,
Vorsitzender des Aufsichtsrats (12/2006 bis 4/2009)
– T-Systems International GmbH
(vormals T-Systems Enterprise Services GmbH), Frankfurt am Main,
Vorsitzender des Aufsichtsrats (seit 12/2006)

Dr. Manfred Balz
Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance seit 22. Oktober 2008
Mitgliedschaften in vergleichbaren in- und ausländischen
Kontrollgremien in Wirtschaftsunternehmen:
– Arcandor AG (in Insolvenz), Essen (seit 4/2009)

Reinhard Clemens
Vorstand T-Systems seit 1. Dezember 2007
– keine weiteren Mandate –

Niek Jan van Damme
Vorstand Deutschland seit 1. Juli 2009
Vorstand T-Home, Sales & Service vom 1. März bis 30. Juni 2009
Aufsichtsratsmandate in Tochtergesellschaften und Beteiligungen:
– Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn (seit 8/2009)
– Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Bonn (seit 9/2009),
Vorsitzender des Aufsichtsrats (seit 12/2009)
– Telekom Shop Vertriebsgesellschaft mbH
(vormals T-Punkt Vertriebsgesellschaft mbH), Bonn (seit 8/2009),
Vorsitzender des Aufsichtsrats (seit 9/2009)

Timotheus Höttges
Vorstand Finanzen seit 1. März 2009
Vorstand T-Home, Sales & Service vom 5. Dezember 2006 bis
28. Februar 2009
Aufsichtsratsmandate in Tochtergesellschaften und Beteiligungen:
– Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn (7/2007 bis 8/2009),
Vorsitzender des Aufsichtsrats (11/2007 bis 8/2009)
– Deutsche Telekom Netzproduktion GmbH, Bonn (6/2007 bis 9/2009),
Vorsitzender des Aufsichtsrats (8/2007 bis 9/2009)
– Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Bonn,
Vorsitzender des Aufsichtsrats (6/2007 bis 8/2009)
– Telekom Shop Vertriebsgesellschaft mbH
(vormals T-Punkt Vertriebsgesellschaft mbH), Bonn (4/2004 bis 8/2009),
Vorsitzender des Aufsichtsrats (12/2006 bis 8/2009)
– T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn (seit 4/2005),
Vorsitzender des Aufsichtsrats (seit 7/2009)
– T-Mobile International AG, Bonn (3/2009 bis 7/2009)
Mitgliedschaften in vergleichbaren in- und ausländischen
Kontrollgremien in Wirtschaftsunternehmen:
– FC Bayern München AG, München (seit 2/2010)

Guido Kerkhoff
Vorstand Süd- und Osteuropa seit 1. März 2009
Aufsichtsratsmandate in Tochtergesellschaften und Beteiligungen:
– Deutsche Telekom Accounting GmbH, Bonn (5/2008 bis 9/2009),
Vorsitzender des Aufsichtsrats (8/2008 bis 9/2009)
– Deutsche Telekom Venture Funds GmbH, Bonn (seit 11/2008)
– HELLENIC TELECOMMUNICATIONS ORGANIZATION S.A. (OTE S.A.),
Maroussi, Athen, Griechenland (seit 3/2009)
– HT-Hvratske telekommunikacije d.d.,
Vorsitzender des Aufsichtsrats (seit 4/2009)
– Magyar Telekom Nyrt., Budapest, Ungarn,
Board of Directors (seit 4/2009)
– Telekom Shop Vertriebsgesellschaft mbH
(vormals T-Punkt Vertriebsgesellschaft mbH), Bonn (9/2006 bis 8/2009)
– T-Mobile International AG, Bonn (6/2006 bis 7/2009)
– T-Mobile USA Inc., Bellevue, USA,
Board of Directors (7/2007 bis 7/2009)
– T-Systems Business Services GmbH, Bonn (9/2006 bis 4/2009)
– T-Systems International GmbH
(vormals T-Systems Enterprise Services GmbH), Frankfurt am Main,
(1/2005 bis 7/2009)
– T-Venture Holding GmbH, Bonn (seit 5/2006)

Thomas Sattelberger
Vorstand Personal seit 3. Mai 2007
Aufsichtsratsmandate in Tochtergesellschaften und Beteiligungen:
– T-Mobile Deutschland GmbH, Bonn (seit 7/2009)
– T-Mobile International AG, Bonn (6/2007 bis 7/2009)
– T-Systems Business Services GmbH, Bonn (6/2007 bis 4/2009)
– T-Systems International GmbH
(vormals T-Systems Enterprise Services GmbH), Frankfurt am Main
(seit 6/2007)
und neu Vertragsunterzeichnung wohl seit 1. oder 2. Mai 2010, aber zum 3. Mai berufen.

Edward Kozel (siehe Meldung der TELEKOM vom 3.5.2010)
Edward Kozel ist neuer CTIO der Deutschen Telekom
03.05.2010
Edward Kozel wird neuer Chief Technology und Innovation Officer (CTIO) der Deutschen Telekom. Er übernimmt die Vorstandsposition mit Wirkung zum 3. Mai 2010. Damit ist der Vorstand der Deutschen Telekom vollständig besetzt. Edward Kozel übernimmt die Nachfolge von Hamid Akhavan, der die Deutsche Telekom Mitte Februar verlassen hatte.
Edward Kozel bringt eine langjährige Erfahrung in der Telekommunikationsindustrie mit und besetzte dort mehrere Führungspositionen, zuletzt im Vorstand von Cisco Systems. Er war außerdem Aufsichtsratmitglied von etablierten Unternehmen wie Yahoo und Reuters und Vorsitzender des Aufsichtsrats von Telepo. In seiner Karriere arbeitete er für führende Technologieunternehmen wie Red Hat, Symbol Technology und TIBCO Software.

Kozel hat sich vor allem in den Bereichen Technologie und Innovationen einen Namen gemacht und dabei seine unternehmerischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt. 1989 kam er zu Cisco Systems und arbeitete zwölf Jahre in verschiedenen leitenden Positionen, darunter fünf Jahre als technischer Direktor (CTO) als Mitglied der Geschäftsführung. In seiner Zeit bei Cisco war Kozel für mehr als 20 technologische Übernahmen und 25 Minderheitsbeteiligungen verantwortlich.

"Edward Kozel ist ein angesehener Experte der Telekommunikationsbranche mit ausgewiesenem Know-How und hervorragenden Führungsqualitäten," so Rene Obermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. "Ich freue mich, dass Edward Kozel den Vorstand der Deutschen Telekom verstärkt und bin überzeugt, dass er einen wertvollen Beitrag leisten kann bei der Umsetzung unserer neuen Strategie ‘verbessern - verändern - erneuern’."

Ulrich Lehner, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom betont: "Edward Kozel hat sich als Führungspersönlichkeit einen Namen gemacht, die sowohl profundes technisches Wissen mitbringt als auch strategisch denkt und umsetzt. Vor allem seine unternehmerischen Fähigkeiten haben mich beeindruckt. Er wird den Bereich Technik und Innovationen bei der Deutschen Telekom prägen und ich wünsche ihm viel Erfolg für seine neue Aufgabe."

"Ich freue mich, dass ich die Deutsche Telekom in dieser spannenden Phase unterstützen kann," sagt Edward Kozel. "Die gesamte Branche ist durch unglaublich schnelle und bedeutende Änderungen gekennzeichnet. Ich bin überzeugt, dass die Deutsche Telekom mit ihrer neuen Strategie sehr gut unterwegs ist, um zukünftigen Chancen zu nutzen. Das Unternehmen verfügt bereits über eine hervorragende Basis und ich freue mich, dass ich die Möglichkeit habe, die Position der Deutschen Telekom im globalen Internet- und Kommunikationsmarkt weiter zu stärken und zu fokussieren."

Edward Kozel ist 54 Jahre alt und gebürtiger Amerikaner. Er studierte Elektrotechnik an der University of California in Davis. Kozel ist verheiratet und hat drei Kinder.

Mitglieder des Aufsichtsrats - laut HOMEPAGE DER TELEKOM, abgerufen am 4. Mai 2010, Stand: 4 März 2010


Anteilseignervertreter:

Prof. Dr. Lehner, Ulrich, Mitglied des Gesellschafterausschusses Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf; Vorsitzender des Aufsichtsrats Deutsche Telekom AG

Asmussen, Jörg, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Berlin

Dr. Bernotat, Wulf H., Vorsitzender des Vorstands E.ON AG, Düsseldorf

Bury, Hans Martin, Managing Partner Hering Schuppener Consulting Strategieberatung für Kommunikation GmbH, Frankfurt

Dr. von Grünberg, Hubertus, Aufsichtsrat, unter anderem Präsident des Verwaltungsrats der ABB Ltd., Zürich

Guffey, Lawrence H., Senior Managing Director The Blackstone Group International Ltd., London

Hocker, Ulrich, Hauptgeschäftsführer Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW), Düsseldorf

Dr. Schröder, Ulrich, Vorsitzender des Vorstands KfW Bankengruppe, Frankfurt

Prof. h. c. (CHN), Dr.-Ing. E.h. Dr. Middelmann, Ulrich, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des Vorstands ThyssenKrupp AG, Düsseldorf

Dr. h. c. Walter, Bernhard, ehemaliger Sprecher des Vorstands Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main.

Arbeitnehmervertreter:

Becker, Hermann Josef Mitglied der Geschäftsleitung Deutsche Telekom Direktvertrieb und Beratung sowie Vorsitzender des Konzernsprecherausschusses und des Unternehmenssprecherausschusses Deutsche Telekom AG, Bonn

Brandl, Monika, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats der Konzernzentrale/GHS, Deutsche Telekom AG, Bonn

Falbisoner, Josef, Landesbezirksleiter ver.di Bayern

Holzwarth, Lothar, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats Deutsche Telekom Geschäftskunden, Bonn

Kallmeier, Hans-Jürgen, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats T-Systems International GmbH, Frankfurt

Kühnast, Sylvia, Sachverständige des Gesamtbetriebsrats T-Mobile Deutschland, Hannover

Litzenberger, Waltraud, Vorsitzende des Konzernbetriebsrats und des Europäischen Betriebsrats Deutsche Telekom AG, Bonn

Löffler, Michael, Mitglied des Betriebsrats, Deutsche Telekom Netzproduktion GmbH Bonn, TI NL MO

Schröder, Lothar, Mitglied des Bundesvorstands ver.di, Berlin; Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Telekom AG

Sommer, Michael, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Berlin

(Stand: 4. März 2010)


http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=1425

Mittwoch, 05.05.2010

klau|s|ens berichtet weiteres von der hauptversammlung der TELEKOM in köln am 3. mai 2010 - www.klausens.com



klau|s|ens, gäbe es denn noch mehr zu berichten? von der TELEKOM?

eigentlich müsste man nur über diese berichten, weil sie die schaltstellen für die weitere entwicklung der globalen welt besetzt hält. weil sie über den gang der dinge des globus' sehr entscheidend mitbestimmt.

aber das wäre ja endlos.

ich weiß, ich weiß. das alles wäre endlos. aber man muss sich doch überlegen, was der vorstandsvorsitzende, der herr rené obermann, dann erzählt hat, um sich gegenüber den aktionären "zu positionieren".

der vorstandsvorsitzende?

sicher, der muss ja verkaufen, was die TELEKOM anrichtet oder anrichten wird. seine worte sollen marksteine sein, auch in der berichterstattung über die TELEKOM.

und wie war obermann?

obermann wirkte direkter und weniger blasenhaft als andere, die ich schon erlebte. das war schon auffällig. dass er am ende dann doch wieder viele blasen produzierte, dass ist dann ein extra kapital. wir leben ja in dere welt der blasen, wo alle sich blasen um die ohren pusten oder prusten. jeder "bebläst" jeden, keiner glaubt es ... und alle machen mit.

was sind solche blasen?

veränderungen, moderne netze, datenexplosion, gigabytegesellschaft, modern, effizient, wettbewerbsfähig, strategischer weg, schlanker, safer service, technologie, integrativ, innovativ, cloud computing, kapitalverzinsung, usw. usf. - das geht ja endlos. irgendwann denkt man, es werden diese begriffe immer neu sortiert, hintereinander gesetzt, variiert, und die bedeutung als solche spielt keine rolle mehr.

eine wortmasse, die uns die ohren und das hirn verklebt?

auch das - aber bisweilen hat man den eindruck, die manager reden dauernd begriffe, ohne noch den sinn der begriffe zu verinnerlichen. jeder begriff ist eine schablone. nichts ist mehr inhalt. alles ist nur noch material für wortschlachten und reden. so bestreiten sie 1000 kongresse und 100 konferenzen und 10000 besprechungen. seltsam, seltsam.

und wie kann ich das genauer erfahren?

meine gedichte, also unsere gedichte, erfassen einiges von diesen sprachlichen versteck-einheiten: http://www.klausens.com/aktionaersgedichte-telekom.htm

und?

und ich denke, ich werde die obermann-gedichte zusätzlich noch ausgliedern als http://www.klausens.com/klausens-und-rene-obermann.htm

und was wird dadurch erreicht?

erkenntnis. nicht mehr und nicht weniger als erkenntnis: wie funktioniert die welt? wie funktionieren die akteure? - ein langes ... bisweilen trauriges kapitel.

gut, gut. und was verdient der herr obermann denn?

man traut es kaum, sich das zu sagen. diese summen machen einen sprachlos. die ungerechtigkeit der welt wird einem dann immer doppelt und dreifach deutlich. ich zitiere wieder zahlen aus dem geschäftsbericht 2009:

René Obermann 2009
Festes Jahresgehalt 1 250 000 €
Sonstige Bezüge 37 233 €
Variable Vergütung 1 365 000 €
MTIP (Beizulegender Zeitwert zum Zeitpunkt
der Gewährung) 76 613 €
Summe 2 728 846 €
Pensionsaufwand (Service Costs) 549 326 €


das sind ja wahnsinnige beträge!

eben. nun nimm mal eine friseuse, die 1000 euro rausholt, also im jahr dann 12.000. nun sage mir: ist rené obermann ein 227 mal klügerer oder besserer oder effizienterer mensch als diese friseuse? ist das noch im entferntesten gerecht oder anständig oder sinnvoll?

nein, nein, natürlich nicht! und die pension kommt ja noch extra.

der kapitalismus bringt seltsame blüten hervor, aber in den letzten jahren ist es in deutschland ja besonders schlimm geworden. schröder/fischer, ROT/GRÜN, sind diesen weg der sozialen spaltung konsequent weiter vorangeschritten, und jetzt wird etwas beigedreht, etwas, weil ja die bankenkrise so erschütternd war. die gehälter werden neu gesplittet, andere regelungen, aktienpaktete 4 jahre halten .... und so ... das nennt man dann mehr "nachhaltigkeit", das alles soll in die entlohnungen der manager einspielen. - aber man überlege sich genau den "summenbereich", in dem solche verschiebungen stattfinden. das sind doch nur schönheits-OPs an der bereicherungsmaschine der manager. (der bei ARCANDOR so fürstlich entlohnte dr. eick, nur für wenigste monate bis zum konkursantrag dort vorstandsvorsitzender, der war ja von der TELEKOM - dort noch finanzchef, was jetzt der timotheus höttges macht - dorthin gewechselt. die "mentalitätenströme" und "-bewegungen" des kapitals und seiner manager sind auch interessant.)

es ist eigentlich "unanständig".

ja, in höchstem maße. aber das ist kein TELEKOM-phänomen, sondern betrifft alle großen aktienunternehmen. mich widert es an.

ach, klau|s|ens, ach, klau|s|ens!

und dann versprechen sie uns dauernd eine noch modernere, noch mehr "verbundene" welt, in der alles schön wird, noch schöner wird, am schönsten wird. mit verbundenen augen wird alles am allerschönsten. TELEKOM und TELEGEH und TELEBLEIB.

ach, klau|s|ens, man möchte eigentlich gar nicht mehr kommunizieren. man möchte nur noch werbesprüche erfinden.

halt, halt! herr obermann will aber doch die frauen nun so stark fördern. sie sollen zu 1/3 an die macht. bis 2015 soll jede dritte managementstelle mit einer frau besetzt werden.

aber das macht der doch nur wegen seiner lebensgefährtin, der frau maybritt illner. die wird ihm bei jedem treffen sagen: wenn du schon mein freund bist, und ich selber eine wichtige emanzipationskluge moderatorin von talkrunden im deutschen fernsehen, lieber rené, dann versteht es sich doch von selbst, dass die frauen mehr gefördert werden müssen.

du meinst, dieser direkte "draht" bringt dann auch solche iniativen hervor?

ich bin davon überzeugt, wenngleich der ganze vorstand die dinge natürlich umsetzen und befürworten muss. aber eine maybritt illner als lebensgefährtin ist ein automatischer druck hinsichtlich der frauenquote.

wie doch die welt funktioniert!

manches ist erschreckend simpel ... und funktioniert doch.

das ist wie bei meinem telefon. wen soll ich denn mal anrufen? die presse?

http://klausens.blogg.de/eintrag.php?id=1424

Dienstag, 04.05.2010

klau|s|ens erfährt die TELEKOM AG auf ihrer jahreshauptversammlung in der lanxess arena - www.klausens.com



klau|s|ens du hast die TELEKOM erlebt? in köln? in der lanxess arena? am 3. mai? auf ihrer hauptversammlung? ihrer ordentlichen?

ja, es ist immer die inszenierung ... man muss sich alles anschauen und dann bewerten.

wie gab die TELEKOM sich denn auf ihrer hauptversammlung?

es war eine ordentliche hauptversammlung - und von datenschutz und datenklau war natürlich keine rede. dieses thema ist für die TELEKOM so abgehakt, dass sie von selber nicht mehr darüber redet, zumindest auf ihrer hauptversammlung. die welt wird schön gemacht. und die eigenen missetaten sollen - von unsereins - schon längst vergessen worden sein.

aber?

ich vergesse nichts. - die TELEKOM gab sich jedenfalls sehr schlicht ... und somit fein. es dominierte nicht das magenta, sondern es dominierte das weiß. das magenta akzentuiert das weiß. und auf dem geschäftsbericht war sogar das T der TELEKOM in weiß. auch die vielen helfer/hostessen (alles AZUBIs der TELEKOM?) hatten ein stilisiertes weißes T auf dem sweat-shirt, was sich eher aber als Y lesen ließ.

aha - man ist also ein feines, seriöses unternehmen, man hat den hauch von yoga und urlaub am weißen stränden. man ist einfach per se ein hort der ruhe und klarheit.

so ungefähr sehe ich das. so haben sich die strategen das ausgedacht.

schön, schön.

sie hatten auch in der musik diese esoterische note, diesen hang zum spirituellen in reinheit ... und einer stets hochmodernen klarheit.

also ganz anders, als man die TELEKOM sah oder noch sieht.

sie wollen weg von dem billig-image. sie wollen weg von dem unseriösen. und sie wollen nun zeigen, dass sie nachhaltig sind, dass sie anständig sind, dass sie die kunden ernst nehmen, dass sie die mitarbeiter und mitarbeiterinnen ernst nehmen, dass sie frauen in die führungspositionen holen wollen (betonung liegt auf "wollen" - noch ist keine da!). alles das will die TELEKOM demonstrieren. der mercedes der kommunikation - das sei die TELEKOM. die alles verbindet und der alle-zusammenbringer. der guttuer. nicht-bespitzeler (denn das wird schlicht nicht thematisiert), die kein-überwacher (das thema existiert nicht - dabei sitzen sie an allen kabeln und wissen alles von uns. aber geheim. hoch geheim. sie beherrschen viel von der welt. aber wenn niemand etwas verrät, werden wir es nie erfahren. sie können e-mails mitlesen und telefonate mitschneiden. sie haben die möglichkeiten eines geheimdienstes. und sie verfügen über daten, daten, daten.)

das ist doch schön.

für die von der TELEKOM, ja, ja - aber für uns? - in gewisser weise will die TELEKOM sagen: die welt ist schön, weil es uns gibt, weil wir alles verbinden, weil wir telefon und internet und alle geräte zusammenführen. wir machen und bringen allen segen. wir sind die religion der zukunft. nur wer an die TELEKOM glaubt, glaubt an sich selbst. die TELEKOM ist die bedingung für alles zukünftige schlechthin. so sollen wir es sehen.

so interpretierst du das alles!

ja, aber ich fand es noch nicht einmal schlimm. es ging mir runter wie öl.

wieso das?

ich habe mal die firma HEIDELBERGER DRUCK auf der messe DRUPA erlebt, und da hatte ich ein beklemmendes scientology-gefühl - das hatte ich bei obermann und co gestern noch nicht. es gibt also unterschiede in der art, wie man gedenkt, die menschen in den bann und unter oder in oder durch seine kontrollpanele zu ziehen. die TELEKOM ist dezenter und weniger angsteinjagend, obwohl ihre visionen die welt umspannen. die "animal farm" und "1984" müssen beide immer ganz neuzeitlich mitgedacht werden.

du musst uns auch den aufsichtsratsvorsitzenden nennen.

ja, den herrn prof. dr. ulrich lehner, den muss ich nennen:

Prof. Dr. Ulrich Lehner.
Mitglied des Aufsichtsrats seit 17. April 2008
Vorsitzender des Aufsichtsrats seit 25. April 2008
Mitglied des Gesellschafterausschusses
der Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf
– Porsche Automobil Holding SE, Stuttgart (seit 11/2007)
– Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG, Stuttgart (seit 1/2007)
– E.ON AG, Düsseldorf (seit 4/2003)
– Henkel Management AG, Düsseldorf (seit 2/2008)
– HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Düsseldorf (seit 6/2004)
– ThyssenKrupp AG, Düsseldorf (seit 1/2008)
Mitgliedschaften in vergleichbaren in- und ausländischen
Kontrollgremien in Wirtschaftsunternehmen:
– Dr. August Oetker KG, Bielefeld, Beirat (seit 3/2000)
– Novartis AG, Basel, Schweiz,
Mitglied des Verwaltungsrats (seit 3/2002)

die daten gelten für 2009 und haben sich vielleicht schon hier und da geändert. man gibt dieses mandat ab, bekommt jenes hinzu. da ist auch eine gewisse fluktuation dabei. aber so einen aufsichtsratsvorsitzenden, den muss man kennen.


na also: man muss nicht nur den vorstand nennen, sondern auch den aufsichtsrat. den gesamten.

ja gleich: den gesamten aufsichtsrat. also: der aufsichtsrat verdient ja ganz gut, obwohl er selber - via dem vorsitzenden lehner - sagt, er verdient im "internationalen vergleich" schlecht. und das führt zu "problemen", weil man schwierig dann gute leute für den aufsichtsrat findet. man kann bei solchen äußerungen nur lachen.

alles ist relativ.

sicher, aber so ein aufsichtsrat, der verdient schon ganz schön. wenn du dann noch in mehreren bist, hast du schon ausgesorgt, ohne wirklich viel leisten zu müssen. was ein "aufsichtsrat" ist, im versagen, haben wir ja in der bankensache mehrfach gelernt. man darf sich keinesfalls von all dem auch noch blenden lassen.

was verdient denn nun der aufsichtsrat der TELEKOM?

Aufsichtsratsmitglied
Fixumvergütung
inkl. Sitzungsgeld

Asmussen, Jörg 32 400,00 euro
- fehlte gestern !!!
Becker, Hermann Josef 42 800,00 euro
Brandl, Monika 21 400,00 euro
Bury, Hans Martin 42 000,00 euro
Falbisoner, Josef 21 400,00 euro
Dr. von Grünberg, Hubertus 31 400,00 euro
Guffey, Lawrence H. 42 600,00 euro
Hocker, Ulrich 21 400,00 euro
Holzwarth, Lothar 42 400,00 euro
Kallmeier, Hans-Jürgen 21 400,00 euro
Kühnast, Sylvia 21 400,00 euro
Prof. Dr. Lehner, Ulrich (Vorsitzender) 73 400,00 euro Litzenberger, Waltraud 64 600,00 euro
Löffler, Michael 21 400,00 euro
Prof. Dr. Reitzle, Wolfgang (bis 31. Dezember 2009) 20 800,00 euro
Prof. Dr. von Schimmelmann, Wulf (bis 31. Dezember 2009) 21 000,00 euro
Schröder, Lothar (stellv. Vorsitzender) 63 400,00 euro
Dr. Schröder, Ulrich 21 000,00 euro
Sommer, Michael 20 600,00 euro
Dr. h. c. Walter, Bernhard 62 600,00 euro

das sind ja beeindruckende zahlen.

sie stammen aus dem geschäftsbericht 2009, beim aufsichtsrat hat es mittlerweile schon wieder veränderungen gegeben. gestern gab es neuhinzuwahlen bzw. bestätigungen von neuen durch die hauptversammlung.

hier der letzte aktuelle stand laut homepage der TELEKOM: Mitglieder des Aufsichtsrats

Anteilseignervertreter:

Prof. Dr. Lehner, Ulrich, Mitglied des Gesellschafterausschusses Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf; Vorsitzender des Aufsichtsrats Deutsche Telekom AG

Asmussen, Jörg, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Berlin

Dr. Bernotat, Wulf H., Vorsitzender des Vorstands E.ON AG, Düsseldorf

Bury, Hans Martin, Managing Partner Hering Schuppener Consulting Strategieberatung für Kommunikation GmbH, Frankfurt

Dr. von Grünberg, Hubertus, Aufsichtsrat, unter anderem Präsident des Verwaltungsrats der ABB Ltd., Zürich

Guffey, Lawrence H., Senior Managing Director The Blackstone Group International Ltd., London

Hocker, Ulrich, Hauptgeschäftsführer Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW), Düsseldorf

Dr. Schröder, Ulrich, Vorsitzender des Vorstands KfW Bankengruppe, Frankfurt

Prof. h. c. (CHN), Dr.-Ing. E.h. Dr. Middelmann, Ulrich, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des Vorstands ThyssenKrupp AG, Düsseldorf

Dr. h. c. Walter, Bernhard, ehemaliger Sprecher des Vorstands Dresdner Bank AG, Frankfurt am Main.

Arbeitnehmervertreter:

Becker, Hermann Josef Mitglied der Geschäftsleitung Deutsche Telekom Direktvertrieb und Beratung sowie Vorsitzender des Konzernsprecherausschusses und des Unternehmenssprecherausschusses Deutsche Telekom AG, Bonn

Brandl, Monika, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats der Konzernzentrale/GHS, Deutsche Telekom AG, Bonn

Falbisoner, Josef, Landesbezirksleiter ver.di Bayern

Holzwarth, Lothar, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats Deutsche Telekom Geschäftskunden, Bonn

Kallmeier, Hans-Jürgen, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats T-Systems International GmbH, Frankfurt

Kühnast, Sylvia, Sachverständige des Gesamtbetriebsrats T-Mobile Deutschland, Hannover

Litzenberger, Waltraud, Vorsitzende des Konzernbetriebsrats und des Europäischen Betriebsrats Deutsche Telekom AG, Bonn

Löffler, Michael, Mitglied des Betriebsrats, Deutsche Telekom Netzproduktion GmbH Bonn, TI NL MO

Schröder, Lothar, Mitglied des Bundesvorstands ver.di, Berlin; Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Telekom AG

Sommer, Michael, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Berlin

(Stand: 4. März 2010)


und dieser sommer? das ist der boss der deutschen gewerkschaft?

ja, ja, das stimmt. es gibt ja wegen der mitbestimmung immer auch die arbeitnehmerseite. was mit deren geldern passiert, weiß ich nicht. geben sie die ab? die arbeitnehmervertreter? ich weiß es gar nicht.

wie oft haben die denn getagt?

wenn ich das richtig verstanden habe: 23 x mal im jahr 2009, aber der aufsichtsrat SAMT der ausschüsse, die aus dem aufsichtsrat heraus gebildet werden.

und das waren insgesamt 23 mal? aufsichtsrat komplett plus einzelne ausschüsse des aufsichtsrates?

so habe ich das verstanden.

und damit verdient man so viel geld? mehr als ein briefträger? pro jahr?

deshalb sage ich doch: aufsichtsrat ist per se ein schöner beruf. fürs finanzieren vom golfspielen hat man dann mehrere mandate, fürs "extra".

und dafür fährst du zur versammlung der TELEKOM? für diese info? aufsichtsräte gibt es doch überall.

das ist doch nur ein aspekt unter so vielen. ein so großes unternehmen zu verstehen, während man einige stunden bei der hauptversammlung sitzt, das ist ja unmöglich. man kann nur dieses und das spüren, solches bemerken, und jenes notieren.

das hast du gemacht?

aber ja doch: ich schrieb wieder mal AKTIONÄRSGEDICHTE, genauer: AKTIONÄRSGEDICHTE TELEKOM: http://www.klausens.com/aktionaersgedichte-telekom.htm

und davon wird die welt nun besser?

nein, nur anders. etwas anders. ein klein bisschen vom "etwas anders" anders.




Aktionärsgedichte ARCANDOR
Aktionärsgedichte BASTEI LÜBBE

Aktionärsgedichte COMMERZBANK

Aktionärsgedichte HOCHTIEF

Aktionärsgedichte DEUTSCHE BANK
Aktionärsgedichte DOUGLAS HOLDING AG alias THALIA

Aktionärsgedichte SOLARWORLD

Aktionärsgedichte TELEKOM 

Aktionärsgedichte THYSSENKRUPP 



WEBLOG von Klau|s|ens      KLAUSENS ALPhABETISCh    WEBLOG 2

GEDICHTEVERÖFFENTLICHUNGENKUNST SERIELLOS AKTIONEN PROSA BÜCHERVIDEOSSONSTIGES 

 Klau's'ens=Klausens=Klau(s)ens=Klau|s|ens                                                                                                                                     

    Hier links mit dem weißen Feld ausschließlich die gesamte Homepage / Website von Klausens durchsuchen! Umlaute als ae und ue und oe schreiben! Und "ß" als "ss" schreiben!

follow me on Twitter


siehe auch  SCHNELLBUCHROMAN * STUNDENROMAN * HULSK-KURZUMROMAN * EINTAGESROMAN
WEBLOG von Klau|s|ens Klau|s|ens ist Klausens ist Klau(s)ens ist Klau's'ens ist Klau/s/ens ist Klau<s>ens ist Klau[s]ens ist Klau*s*ens ist Klau-s-ens ist Klau#s#ens ist Klau³s³ens ist Klau²s²ens ist Klau§s§ens ist Klau:s:ens ist Klau_s_ens ist Klau=s=ens ist Klau?s?ens ist Klau+s+ens ist Klau~s~ens ist Klau@s@ens ist Klau!s!ens ist Klau°s°ens ist Klau€s€ens ist Klau§s§ens ist Klau$s$ens ist Klau!s!ens ist Klau?s?ens ist Klau"s"ens ist Klau\s\ens ist Klau&s&ens ist Klau1s1ens ist Klau.s.ens ist Klau,s,ens ist  Klau1s1ens ist Ist-Klausens ist Zweitklausens ist Drittklausens ist Viertklausens ist Fünftklausens ist Sechstklausens ist Siebtklausens ist Achtklausens ist Neuntklausens ist ... Klaus Ist-Klausens ... K. Klausens ... Klaus K. Klausens ... Klaus Klausens-Achtlinger ... Klaus Klausens ... Klaus-Werner Klausens ... Karl van Klausens ... Horst-Hugo Klausens ... Worldklausens ... KlauPFERDsPFERDens ... KlauRHEINsRHEINens ... Klau1s1ens ist Klau2s2ens ist Klau3s3ens ist Klau4s4ens ist Klau5s5ens ist Klau6s6ens ist Klau7s7ens ist Klau8s8ens ist Klau9s9ens ... ist Klau©s©ens ist Klau®s®ens ist Klau¿s¿ens ist Klau¥s¥ens ... und seit dem 4.2.2008 auch Weltkulturerbe.

    Hier links mit dem weißen Feld ausschließlich die gesamte Homepage / Website von Klausens durchsuchen! Umlaute als ae und ue und oe schreiben! Und "ß" als "ss" schreiben!
GEDICHTE | VERÖFFENTLICHUNGEN | KUNST | SERIELLOS | AKTIONEN | LOG |
KLAUSENS ALPhABETISCh                    WEBLOG von Klau|s|ens    KLAUSENS ALPhABETISCh                      GEDICHTE-WEBLOG   ________mailto:info@klausens.com____ DICHTER-WEBLOG     KLAUSENS im LITERATURPORT
siehe  SCHNELLBUCHROMAN * STUNDENROMAN * HULSK-KURZUMROMAN * EINTAGESROMAN